ACE Industriestoßdämpfer sichern Versatzarbeiten in 800 m Tiefe

Ausgleichende Kräfte unter Tage

  • Technischer Handel Schenk, K+S KALI GmbH
    Technischer Handel Schenk, K+S KALI GmbH

Die Förderung im Bergbau ist ein nachhaltiger Eingriff in die Gesamtstruktur des Untergrundes. Bergbauingenieure achten daher penibel auf dauerhafte Standsicherheit, und setzen auf ein ausgeklügeltes Befüllen der Hohlräume. So wird zum Beispiel in diesem Einsatzfall im Kalibergwerk ein Behälter über ein Förderband angefahren und befüllt, bis er die Maximalkapazität von 1 Tonne erreicht. Zu diesem Zeitpunkt hat das Salz einen 12 Kilometer langen Weg bis zu sogenannten Rolllochklappen zurückgelegt. Dort angekommen, öffnen sich Verschlussklappen, und das Rückstandsmaterial fällt 60 Meter in die Tiefe. Die Verschlussklappen sind so konstruiert, dass sie dem Materialdruck zu diesem Zeitpunkt nicht mehr standhalten. Davor waren sie über einen austarierten Ausleger mit Gewichtsausgleich verschlossen. Beim Öffnen ist es wichtig, dass die Gewichtsausgleich-Schwenkarme an den Rolllochklappen beruhigt werden, damit der Ablauf sich effizient vollziehen kann. Dieser Vorgang war in der Vergangenheit sowohl mit hydraulischen Eigenbau-Dämpfern als auch mit Gummipuffern gesteuert. Beides vollzog sich nur mit überschaubaren Erfolgen: die Eigenbau-Dämpfer unterlagen hohem Verschleiß und führten zu nicht akzeptablen Zeitverlusten durch Instandsetzungsmaßnahmen. Bei den Gummipuffern kam noch ein Einschwingverhalten dazu, das den Prozess zusätzlich störte. Abhilfe schafften die ACE Stoßdämpfer GmbH und ein Vertriebspartner vor Ort.

Für den Maschinenbau wie auch für andere Branchen setzt ACE konsequent auf ein Full-Service-Konzept. Aus diesem Grund hat das Unternehmen aus Langenfeld nicht nur ein kompetentes Team an Ansprechpartnern für komplizierte Fälle, sondern bietet auch unterschiedlichste Berechnungstools.

Das Online-Tool empfahl Industriestoßdämpfer vom Typ MC6450EUM-2-HT. Da die Konstruktion der Gewichtsausgleich-Schwenkarme eine Winkelabweichung von über 5 Grad von der Stoßdämpferachse aufwies, wurden die aus der Magnum-Familie von ACE stammenden Dämpfer in diesem speziellen Fall aber jeweils mit einer Bolzenvorlagerung kombiniert.

Die hier verwendeten Hochtemperatur-Typen sind dadurch in der Lage, 1.870 Newtonmeter pro Hub und eine effektive Masse in einem Bereich von 460 bis 1.850 Kilogramm aufzunehmen. Auch im Dauerbetrieb wissen diese Dämpfer mit einer Energieaufnahme von 159.000 Newtonmeter bei Temperaturen bis zu 100 Grad Celsius pro Stunde zu überzeugen. Neben insgesamt kompakteren Konstruktionen ermöglichen diese sehr leistungsfähigen, knapp 3 Kilogramm wiegenden Verzögerer auch die volle Ausnutzung der Maschinenleistung.