Betriebsmittel lückenlos lokalisieren mit omlox

Ortungsstandard für das einfache Auffinden von Teilen und Werkzeugen in der Produktion

  • Dezember 8, 2021
  • 84 views
  • ©: PROFIBUS Nutzerorganisation / istock.com/yoh4nn
    ©: PROFIBUS Nutzerorganisation / istock.com/yoh4nn

Nach­haltig­keit ist ein The­ma, das vie­le Un­ter­neh­men der­zeit be­schäf­tigt. Ei­ne we­sent­liche Säu­le in der Be­trach­tung ist da­bei die ef­fi­zien­te Nut­zung von Be­triebs­mit­teln und Res­sour­cen. Or­tungs­tech­no­lo­gien zur Lo­ka­li­sie­rung von Pro­dukt­ions­tei­len, Werk­zeu­gen oder mo­bi­len Ma­schi­nen kön­nen hier einen wich­ti­gen Bei­trag leis­ten, die­se um­fas­sen­der und ef­fi­zien­ter zu nut­zen, Pro­duk­tions­ma­schi­nen bes­ser aus­zu­las­ten und um in­fol­ge des­sen ins­ge­samt weni­ger neue Be­triebs­mit­tel an­schaf­fen zu müs­sen.

Hersteller­neu­tral durch of­fe­ne Schnitt­stel­len

War es al­ler­dings bis dato sehr auf­wen­dig und teuer, ei­ne ganz­heit­liche und naht­lose Or­tung für al­le Be­triebs­mit­tel und Res­sour­cen um­set­zen, er­mög­licht der neue Or­tungs­stan­dard omlox von PI (PROFIBUS & PROFINET Inter­natio­nal) nun ei­nen sehr kos­ten­ef­fi­zien­ten Ein­satz von Or­tungs­tech­no­lo­gien. Of­fene Schnitt­stel­len ga­ran­tie­ren da­bei eine Tech­no­lo­gie- und Her­stel­ler­un­ab­hängig­keit und er­mög­li­chen die Ein­bet­tung von be­reits vor­han­de­nen Or­tungs­sys­te­men.

Der omlox Stan­dard be­schreibt da­bei zwei Ele­men­te, eine leicht­ge­wich­tige und mo­der­ne Or­tungs­middle­ware (namens „omlox hub“) und ein of­fe­nes Ultra­wide­band Sys­tem (namens „core zone“). Ein „omlox hub“ har­mo­ni­siert die Po­si­tions­da­ten aus den ver­schie­de­nen Or­tungs­tech­no­lo­gien und stellt oft ge­nut­zte Or­tungs­dienste (wie ein Geo­fenc­ing oder eine Ab­stands­er­ken­nung) be­reit. In ei­ner „core zone“ kön­nen UWB-Ge­rä­te ver­schie­de­ner Her­stel­ler ge­or­tet wer­den, was ei­ne Ge­rät­viel­falt und eine Mehr­fach­nut­zung der Or­tungs­in­fra­struk­tur er­mög­licht. Über „comple­men­tary zones“ kön­nen alle wei­te­ren Or­tungs­tech­no­lo­gien an einen omlox hub an­ge­bun­den wer­den. 

Finale Ver­sion für den Mit­glie­der-Re­view

In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten wur­den, auf Ba­sis ei­ner An­for­de­rungs­samm­lung des Ar­beits­krei­ses Use Cases, in den tech­ni­schen Ar­beits­krei­sen die Spe­zi­fi­ka­tions­do­ku­men­te für omlox hub und core zone fer­tig­ge­stel­lt. Wie in der PI-Tech­no­lo­gie­fa­mi­lie ge­leb­te Pra­xis, konnten die Do­ku­men­te in Review- und Frei­gabe­pro­zes­sen von al­len Mit­glie­dern ge­prüft wer­den und ste­hen nun in ei­ner fi­na­len Ver­sion für al­le Mit­glie­der zum Down­load bereit. Zur Steue­rung der Qua­li­tät der omlox-Pro­duk­te wird in den nächs­ten Mo­na­ten ein Test- und Zer­ti­fi­zie­rungs­dienst nach den in PI be­währ­ten Pro­zes­sen eta­bliert. Die ers­ten Ver­sio­nen der Test-Spezi­fika­tio­nen sind in der Zwi­schen­zeit er­stellt wor­den. Die Ar­bei­ten an ei­ner ent­spre­chen­den Test­soft­ware und die Eta­blie­rung der PI-Test­la­bo­re für omlox wur­den be­gon­nen.