Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Neue Richtlinienreihe VDI/VDE 2193 erläutert das Konzept des semantischen Austauschs von Informationen

Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten
Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten

Durch die neuartige Vernetzung zu einem Internet der Dinge, Daten und Dienste sowie umfassende Kooperation von Industrie-4.0-Komponenten (I4.0-Komponenten) entstehen dynamische, selbstorganisierende und unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke. Basis dafür ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in den benötigten Komponenten. Voraussetzung ist eine digitale Abbildung der physischen Welt in der Informationswelt und die Möglichkeit, die Informationen auszutauschen. Einer dafür benötigten einheitlichen Sprache widmet sich die neue Richtlinienreihe VDI/VDE 2193. 

Grundlagen für die Kommunikation zwischen Komponenten

In Blatt 1 der VDI/VDE 2193 wird eine solche I4.0-Sprache entworfen. Diese Sprache dient der Umsetzung der zwischen I4.0-Komponenten stattfindenden Interaktionen. Sie besteht aus dem Vokabular der Sprache, der Struktur der Nachrichten und Interaktionsprotokollen. Die Richtlinie erläutert das Konzept des semantischen Austauschs von Informationen und zeigt, wie die Nachrichten und deren Abläufe für den Informationsaustausch in den Anwendungsfällen von Industrie 4.0 zu gestalten sind. Sie bildet damit die Grundlage für eine I4.0-konforme Kooperation und Kollaboration. VDI/VDE 2193 Blatt 2 ermöglicht dem Anwender, rechtlich verbindliche Wertschöpfungsketten über Unternehmensgrenzen hinweg auf direktem Wege zwischen zwei oder mehreren I4.0-Komponenten zu errichten, in der jede teilnehmende I4.0-Komponente eigenständig eine im Ausschreibungsverfahren vereinbarte Aufgabe übernimmt. Es werden zwei Interaktionsprotokolle betrachtet, die eine Kooperation von I4.0-Komponenten in Form von automatisierten Ausschreibungsverfahren organisieren. 

Beide Richtlinien richten sich an Anwender und Entwickler von Softwaresystemen für Automatisierungs- und Produktionstechnik, die Interaktionen zwischen I4.0-Komponenten konzipieren, entwerfen, umsetzen, testen und betreiben. Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2193 „Sprache für I4.0-Komponenten“ ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Blatt 1 „Struktur von Nachrichten“ und Blatt 2 „Interaktionsprotokoll für Ausschreibungsverfahren“ sind im Januar 2019 als Entwurf erschienen und können beim Beuth Verlag bestellt werden. 
 

Veröffentlicht am Januar 15, 2019 - (22 views)
Verwandte Beiträge
Systemlösung für industrielle AO-Module
Abgeschirmte 15-W-Gleichstromwandler
Drucksensoren für Wasser-Druckerhöhungspumpen in Wohngebäuden und Gewerblichen Anwendungen
Kaskadierbarer Pick-to-Light-Taster
Experten-Jury auf der Suche nach außergewöhnlichen Energieketten-Anwendungen
Kein Problem mit elektrostatischer Entladung - Einsatz von 3D-Druckteilen auch in sensibler Umgebung
3D-Druck mit dem härtesten Material der Welt
Reaktionsschnell, dynamisch und langlebig - Die Textilbranche setzt auf Hightech-Antriebe
Innovationen und ausgezeichnete Kundenbetreuung sind unser Schlüssel zum Erfolg
Sicheres Pulver-Handling für die additive Fertigung
SPS: Smart Production Solutions
Messtechnik und Positioniersysteme vom starken Partner für Industrie und Maschinenbau
SPS: Smart Production Solutions
Kupplungen, Permaglide Lager, Gelenkköpfe, Ausgleichs- und Nivelliereinheiten und weiteres Zubehör
Sensorlösungen für die Prozessüberwachung
smart plastics: Ungeplante Ausfälle vermeiden
Findling vereint Tradition und Moderne!
IXD Beschleunigungssensoren
Sensing Solutions for Process Measurement
2 in 1 Mechanischer Positionssensor