Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Neue Richtlinienreihe VDI/VDE 2193 erläutert das Konzept des semantischen Austauschs von Informationen

Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten
Eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten

Durch die neuartige Vernetzung zu einem Internet der Dinge, Daten und Dienste sowie umfassende Kooperation von Industrie-4.0-Komponenten (I4.0-Komponenten) entstehen dynamische, selbstorganisierende und unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke. Basis dafür ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in den benötigten Komponenten. Voraussetzung ist eine digitale Abbildung der physischen Welt in der Informationswelt und die Möglichkeit, die Informationen auszutauschen. Einer dafür benötigten einheitlichen Sprache widmet sich die neue Richtlinienreihe VDI/VDE 2193. 

Grundlagen für die Kommunikation zwischen Komponenten

In Blatt 1 der VDI/VDE 2193 wird eine solche I4.0-Sprache entworfen. Diese Sprache dient der Umsetzung der zwischen I4.0-Komponenten stattfindenden Interaktionen. Sie besteht aus dem Vokabular der Sprache, der Struktur der Nachrichten und Interaktionsprotokollen. Die Richtlinie erläutert das Konzept des semantischen Austauschs von Informationen und zeigt, wie die Nachrichten und deren Abläufe für den Informationsaustausch in den Anwendungsfällen von Industrie 4.0 zu gestalten sind. Sie bildet damit die Grundlage für eine I4.0-konforme Kooperation und Kollaboration. VDI/VDE 2193 Blatt 2 ermöglicht dem Anwender, rechtlich verbindliche Wertschöpfungsketten über Unternehmensgrenzen hinweg auf direktem Wege zwischen zwei oder mehreren I4.0-Komponenten zu errichten, in der jede teilnehmende I4.0-Komponente eigenständig eine im Ausschreibungsverfahren vereinbarte Aufgabe übernimmt. Es werden zwei Interaktionsprotokolle betrachtet, die eine Kooperation von I4.0-Komponenten in Form von automatisierten Ausschreibungsverfahren organisieren. 

Beide Richtlinien richten sich an Anwender und Entwickler von Softwaresystemen für Automatisierungs- und Produktionstechnik, die Interaktionen zwischen I4.0-Komponenten konzipieren, entwerfen, umsetzen, testen und betreiben. Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2193 „Sprache für I4.0-Komponenten“ ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Blatt 1 „Struktur von Nachrichten“ und Blatt 2 „Interaktionsprotokoll für Ausschreibungsverfahren“ sind im Januar 2019 als Entwurf erschienen und können beim Beuth Verlag bestellt werden. 
 

Veröffentlicht am Januar 15, 2019 - (12 views)
Verwandte Beiträge
Intelligente Closed-Loop BLDC-Motoren
Werkzeuglose Kabelführung im Schaltschrank
Wie fortschrittliche Präzisionsmotoren das IoT und die Industrie 4.0 vorantreiben
Live-Betriebsdaten dank intelligenter Sensorik
Roboter in Aktion
TE Connectivity und Yamaichi Electronics produzieren gemeinsam Steckverbinder
KI-Controller für vorausschauende Wartung
Positionsmesssystem für absolutes Linearfeedback
Megatrends für positive Entwicklung nutzen
DA30D Gateway für Protokollkonvertierung & Datenerfassung für die digitale Fabrik
Robotics Hub - Wissenswertes über Automation, Robotik und Künstliche Intelligenz
DC Motoren mit hoher Leistungsdichte
Sensing Innovation in Process and Control
Eine integrierte Lösung für Steuerung und Automatisierung
Platin-Chip-Temperatursensor in SMD-Bauform
Best of Test ... chainflex
Herausforderungen meistern. Kommunikationswege öffnen. Flexibilität neu definieren.
Temperatursensoren: Auf Lager zum sofortigen Versand weltweit
Neue Produkte, neue Technologien, neue Marken
NESOS: Schwimmerschalter- und Füllstandsmessumformer-Serie
Stromsparende RISC-basierte DIN-Rail IoT-Gateways
IP69K-Panel-PC für hygienisch sensible Anwendungen
Panel PC in modularem Design
Robuster Android PDA
Chip-Sicherung für höchste Beanspruchungen
SUT-H: für hohe Einschaltströme
Neue Metal Line Taster mit Ringbeleuchtung
FPBB RAIL: Kompaktes DIN-Rail Filter
DG11: IEC-Gerätestecker mit Geräteschutzschalter
Smarte I/O Module für das IIoT