Gründung der Open Direct Current Alliance (ODCA)

Industrie und Forschung arbeiten am Anschub für die DC-Technologie als Nachfolgeprojekt von DC-INDUSTRIE2.

  • November 7, 2022
  • 295 views
  • Gründung der Open Direct Current Alliance (ODCA)
    Gründung der Open Direct Current Alliance (ODCA)

Die Nutzung von Gleichstrom für eine nachhaltige Industrie ist eines der großen Trendthemen, doch der große industrielle Durchbruch steht noch aus. Ein Bündnis von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und des ZVEI verleiht der DC-Technologie nun eine neue Dynamik. Das neue Bündnis heißt Open Direct Current Alliance (ODCA) und wurde am 3. November in Frankfurt am Main offiziell konstituiert. LAPP zählt zu den Gründungsmitgliedern der Allianz, die die internationale und praxisnahe Fortführung der deutschen Gleichstromforschungsprojekte DC-Industrie und DC-Industrie2 gewährleisten soll. In diesen Projekten haben seit 2016 über 40 Partnern aus Industrie und Forschung daran gearbeitet, die Energiewende in der industriellen Produktion umzusetzen. Darüber hinaus findet ein enger Schulterschluss mit der Current/OS foundation statt.  

Experten gehen davon aus, dass mit dem konsequenten Einsatz von Gleichstrom in der Industrie nicht nur eine einfachere Integration erneuerbarer Energiequellen möglich ist, sondern Umwandlungsverluste zwischen AC und DC je nach Anwendungsfall im zweistelligen Prozentbereich eingespart werden können. Darüber hinaus führt die Verwendung von DC auch zu Materialeinsparungen und somit einer erhöhten Ressourceneffizienz. Damit nimmt Gleichstrom künftig in der industriellen Stromversorgung eine Schlüsselrolle ein. „Die neue Allianz soll das Thema DC weiter vorantreiben. Nach der Forschung und den ersten Produktentwicklungen bei LAPP erfolgt nun der nächste DC-Evolutionsschritt“, freut sich Dr. Susanne Krichel, Head of Innovation and Advanced Technology bei der Lapp Holding AG. 

Die ODCA konzentriert sich auf sechs Fokusthemen:

  • Aufbau eines internationalen DC-Ökosystems und Etablierung der DC-Technologie für viele Anwendungen.
  • Enge Zusammenarbeit zwischen Anwendern, Planern, Herstellern, Zulieferern, Forschungseinrichtungen, Normungsorganisationen und Verbänden.
  • Internationale Verbreitung von Wissen und Lösungen zu Gleichstromnetzen. 
  • Investitionsschutz durch die Erarbeitung und Etablierung eines innovativen und nachhaltigen Gleichstromsystems. 
  • Plattform für die Gestaltung weiterer Forschungsprojekte. 
  • Information und Überzeugung von Politik und Gesellschaft über die Chancen von Gleichstrom auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden und CO2-neutralen Welt.

Zu den ODCA-Gründungsmitgliedern zählen: Audi, Bender, BLOCK, Danfoss, Eaton Industries, ESR Pollmeier, E-T-A, ETO Magnetic, Fraunhofer IISB, Fraunhofer IPA, FAU Erlangen-Nürnberg, Harting, Innelekt, Jean Müller, KEB, KEBA, KUKA, Lapp, Lenze, Maschinenfabrik Reinhausen, Murrelektronik, Paul Vahle, Phoenix Contact, Rittal, Schaltbau, Schneider Electric, Siemens, SOCOMEC, TH Ostwestfalen-Lippe, TU Braunschweig, TU Ilmenau, Weidmüller, Wöhner.

Zum Vorsitzenden wurde Dr. Hartwig Stammberger, Eaton Industries, zum stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Jan Stefan Michels, Weidmüller, gewählt.