HAGE Notfall-Beatmungsgerät erreicht Serienreife

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

SIGMATEK liefert Steuer- und Bedieneinheit für innovatives Beatmungsgerät

Covid-19

HAGE Notfall-Beatmungsgerät erreicht Serienreife
HAGE Notfall-Beatmungsgerät erreicht Serienreife
HAGE Notfall-Beatmungsgerät erreicht Serienreife
HAGE Notfall-Beatmungsgerät erreicht Serienreife

Da es weltweit vielfach zu Versorgungsengpässen bei Beatmungsgeräten kommt, hat sich HAGE Sondermaschinenbau und HAGE3D intensiv mit dem Thema beschäftigt und innerhalb kürzester Zeit ein druckkontrolliertes Notfall-Beatmungsgerät mit moderner Steuerungstechnik von SIGMATEK entwickelt. Der HAGE „Respirator“ ist nun serienreif und hat alle Testverfahren erfolgreich durchlaufen. 

„Wir sind seit einiger Zeit in täglichem Kontakt mit unserem Kunden HAGE Sondermaschinenbau in Obdach (Steiermark). Es hat uns sehr beeindruckt, dass das Unternehmen nach Anfrage der österreichischen Regierung im Schnellverfahren ein Beatmungsgerät entwickelt hat. Besonders stolz macht uns, dass SIGMATEK mit der notwendigen Steuerungstechnik und Applikations-Knowhow einen Teil dazu beitragen konnte“, erklärt Bernd Hildebrandt, Vertriebsleiter Österreich beim Salzburger Automatisierungstechnikhersteller SIGMATEK.

Aufbau mit einfach verfügbaren Komponenten

Erste Varianten auf Basis eines Beatmungsbeutels und eines Pneumatikzylinders wurden von HAGE-Geschäftsführer Peter Freigassner entwickelt, gedruckt und getestet. Gemeinsam mit dem HAGE3D-Team entstand in kurzer Zeit eine funktionstüchtige, überwachte Maschine. In enger Zusammenarbeit mit Experten der Medizinischen Universität Graz wurden die Anforderungen und der Aufbau in mehreren Iterationen verfeinert. Beim „Respirator“ wird der Druck der Sauerstoffzufuhr über ein patientennahes Ventilsystem im Beatmungsschlauch geregelt und durch Sensoren kontrolliert. Die übermittelten Werte werden grafisch auf dem Touchdisplay dargestellt. Ein visuelles und akustisches Warnsystem meldet die Abweichung von definierten Sollwerten. Zur Sicherstellung der Hygieneanforderungen sind zahlreiche Komponenten aus medizinischen Einwegmaterialien gefertigt, die vor dem Einsatz beim nächsten Patienten getauscht bzw. gereinigt werden. Für Komponenten, die nicht in Kontakt mit dem Patienten kommen, ist eine hygienische Flächen-Desinfektion vorgesehen. Funktionstests und alle weiteren Testverfahren sind inzwischen erfolgreich absolviert. 

Im „Respirator“ sind ausschließlich industriell einfach verfügbare Komponenten verbaut, die nicht durch Einsatz in medizinischen Wertschöpfungsketten knapp sind. Als Steuerungssystem ist das schlanke S-DIAS-System von SIGMATEK im Einsatz. Die leistungsstarke Lösung nimmt nur 10 cm Platz in Anspruch. Bedienung und Visualisierung erfolgen über ein 7 Zoll Farbtouchdisplay. Bei der Erstellung der Software zur Drucksteuerung wurde das HAGE-Team von SIGMATEK unterstützt.
 

Veröffentlicht am Mai 26, 2020 - (498 views)
Verwandte Beiträge
Wärmebildkameras für berührungsloses Screening auf erhöhte Hauttemperatur
Kooperation von Siemens und Salesforce für sichere Arbeitsumgebungen
Motorzustände in Schleifmaschinen autark erfassen
Eine Woche – Fünf Themen
HANNOVER MESSE Digital Days am 14. und 15. Juli
IoT Raumklima Logger
Digitale Einlasskontrolle zur Überwachung mehrerer Ein- und Ausgänge
Fieber-Detektion mit Infrarotkameras
Precision Micro fährt die Produktion von wichtigen Ventilatorkomponenten hoch
Wearable für die Einhaltung der sicheren Distanz