Neue Ausgabe der IEC 61918 regelt Verkabelung und Installation für Single Pair Ethernet für die Automatisierung

Im März 2022 ist die neue Ausgabe des Installationsstandards IEC 61918:2018/AMD1:2022 Amendment 1 – „Industrial communication networks - Installation of communication networks in industrial premises“ erschienen. Die Norm beschreibt den Aufbau der Kommunikationsnetzwerke in industriellen Anlagen. Sie umfasst in der neuen Version nun auch wichtige Eckpunkte zu Verkabelungsstrukturen auf Basis von Single Pair Ethernet.

  • Mai 3, 2022
  • 9572 views
  • Neue Ausgabe der IEC 61918 regelt Verkabelung und Installation für Single Pair Ethernet für die Automatisierung
    Neue Ausgabe der IEC 61918 regelt Verkabelung und Installation für Single Pair Ethernet für die Automatisierung

Die neue Aus­gabe der IEC 61918:2018/AMD1:2022 Amend­ment 1 ist der In­stal­la­tions­stan­dard für Kom­muni­kations­netz­werke in indus­tri­el­len An­la­gen, Ma­schi­nen und Auto­mati­sierungs­inseln. Sowohl Ver­kabe­lungs­infra­struk­tur als auch die zu ver­wen­den­den Kom­ponen­ten wie Kabel und Ver­bin­der werden für alle Auto­mati­sierungs­profile klar defi­niert. Dabei werden Verkabe­lungs­lösun­gen mit­tels Glas­faser­kabel, sym­metri­schen Kupfer­kabeln und für Wire­less Medien be­trach­tet.

Das neue Amend­ment zur IEC 61918 adres­siert die neuen 1-paarigen Ver­kabelungs­struk­turen für Single Pair Ethernet (SPE) und die dazu­gehör­ige Fern­speisung PoDL (Power over Data Line). Damit wird die Lücke zwi­schen klassi­scher IT-Infra­struktur und Indus­trie, IoT/IIoT geschlossen. SPE hat eine beson­dere Bedeu­tung für die Indus­trie und die Auto­mati­sierung. Es ermög­licht erst­malig die durch­gängige An­wen­dung von TCP/IP-basier­ten Auto­mati­sierungs­proto­kollen auch für große Ent­fernun­gen, wie in der Pro­zess­auto­mati­sierung oder für die ein­fache Anbin­dung von Sen­so­ren und Akto­ren bis in die indus­trielle Feld­ebene. Höhere Daten­raten, mehr Leis­tungs­über­tragung und grö­ßere Reich­weiten als mit klassi­schen Feld­bussen ebnen den Weg für das IIoT und Indus­trie 4.0.

International abgestimmte Standards bringen Klarheit

Damit erhal­ten die Anwen­der konsis­tent mit der ISO/IEC 11801-3 (In­dustrie­ge­bäude) klare Vor­gaben für die Infra­struktur­kom­po­nenten. Der Anhang 1 (AMD1) re­fe­ren­ziert auf die Kabel­stan­dards für 1-paarige Daten­kabel nach IEC 61156-11/12/13/14 und den Stan­dard für die 1-paarigen Daten­steck­ver­binder nach IEC 63171-6. Da­mit haben die System­desig­ner und An­wen­der eine sta­bile Basis für die Aus­wahl der geeig­neten Kabel und Schnitt­stellen und somit für die Imple­mentie­rung der SPE Tech­no­logie in die Auto­mati­sierungs­welt.

Mit der neuen Ver­sion der IEC 61918 ist nun normativ klar und ein­deutig be­schrie­ben, wie und mit wel­chen Kom­po­nen­ten eine Sensor-to-cloud Daten­infra­struk­tur in in­dus­tri­el­ler An­wen­dung aus­sehen muss, damit die Kom­pa­ti­bi­li­tät zu den an­gren­zen­den Netz­werk­berei­chen und den ange­bunde­nen Ge­rä­ten sicher­gestellt ist. Das Hand­werks­zeug für die Um­setzung von IIoT ist damit gegeben – Geräte­anbieter können nun mit inter­natio­nal ab­gestim­mten Stan­dards bei hoher In­ves­titions­sicher­heit in die Ent­wick­lung und Pro­duk­tion von SPE Gerä­ten star­ten.