Siemensstadt 2.0

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

600 Millionen Euro für Berlin: Siemens unterzeichnet Zukunftspakt für den Industriestandort Deutschland

Siemensstadt 2.0
Siemensstadt 2.0

Die Siemens AG plant auf dem historischen Siemens-Gelände in Berlin Spandau die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Siemens in Berlin. In den kommenden Jahren sollen bis zu 600 Millionen Euro in eine neue Arbeits- und Lebenswelt investiert werden: Siemensstadt 2.0. Das Projekt erstreckt sich über eine Fläche von 70 Hektar und hat zum Ziel, das großflächige Industrieareal in einen modernen und von vielfältiger Nutzung geprägten urbanen Stadtteil der Zukunft zu wandeln. Ein weiteres Ziel ist, im Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft ausgewählte Schlüsseltechnologien und Innovationsfelder zu stärken. Dafür sollen Forschungs-, Fach- und Gründungszentren, sowie außeruniversitäre und wissenschaftliche Einrichtungen und deren Partnerunternehmen angesiedelt werden. 

„Das Gründungskonzept der Siemensstadt 1897 bestand darin, Arbeiten, Forschung und Wohnen zu vereinen und damit eine intakte Symbiose für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen. Auch heute müssen wir die Zukunft der Arbeit neu denken. Megatrends, wie die industrielle Digitalisierung und die Urbanisierung werden fundamentale Veränderungen mit sich bringen. Arbeiten, Leben und Wohnen werden integrierter und mit der zunehmenden Vernetzung von Menschen und Dingen entstehen neue Ökosysteme. Siemens ist Weltmarktführer und Vordenker in der Automatisierung und der industriellen Digitalisierung. Genau darum geht es uns in der Siemensstadt 2.0 ─ wir wollen Industrie 4.0 auch im sozio-ökonomischen Umfeld führend gestalten. Dazu gehört ein vernetztes Ökosystem mit flexiblen Arbeitsbedingungen, gesellschaftlicher Integration und bezahlbarem Wohnraum“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. 

Größte Einzelinvestition in der Geschichte von Siemens in Berlin 

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller: „Ich möchte allen Beteiligten, ganz besonders den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Berliner Verwaltung danken. Wir haben Siemens früher als der Konzern es erwartet hat, ein sehr gutes Angebot vorlegen können. Dies war ein Kraftakt. Besonders freue mich darüber, dass die Zusage von Siemens am letzten Tag meiner Bundesratspräsidentschaft, in der ich den Schwerpunkt auf die Entwicklung der Arbeitswelt im Zeitalter der Digitalisierung gesetzt habe, gekommen ist. Wir werden das Thema Digital und Sozial, auch mithilfe dieser größten Einzelinvestition in Berlin weiterverfolgen, denn die zunehmende Digitalisierung verändert nicht nur die Arbeitswelt, sondern das Leben vieler Menschen, so wie dies in der industrielle Revolution schon einmal passiert ist. Dieses Bekenntnis zu Berlin wird Impulse für die nächsten 20 Jahre setzen

Das Projekt ist ein langfristiges und in die Zukunft gerichtetes Bekenntnis zum Standort Deutschland und soll für Mitarbeiter und Bürger sowie die Metropolregion ein Symbol für Innovationskraft und Wissenschaft werden. Die Partner streben an, mit dem Zukunftspakt das Land Berlin als Standort für Zukunftsindustrien und Zukunftstechnologien zu stärken und die Siemensstadt in dieser Hinsicht zu einem Schwerpunktstandort zu machen. Das Projekt sieht vor, das heutige Siemens-Areal in Spandau bis zum Jahr 2030 zum Technologiepark und Inkubator im Herzen der Siemensstadt zu entwickeln. Die bestehende industrielle Architektur bietet ein attraktives Umfeld für neue Modelle des Arbeitens und eine ausgezeichnete Basis für künftige neue Produktionsanforderungen. Zukunftsweisende Büro-, Forschungs- und Produktionsflächen sollen genauso entstehen wie moderne Formen des Wohnens. 

Größter Fertigungsstandort weltweit

Im Einzelnen sollen in Siemensstadt Anwendungsfelder wie dezentrale Energiesysteme und Energiemanagement, Elektromobilität, Industrie 4.0, Machine Learning, vernetzte Assets, Internet der Dinge (IoT), Künstliche Intelligenz, Data Analytics, Blockchain sowie Additive Manufacturing angesiedelt werden. 

Siemens beschäftigt rund 11.400 Mitarbeiter in Berlin. Neben der Produktion sind weitere Beschäftigungsfelder die Bereiche Engineering, Forschung und Entwicklung, Aus- und Weiterbildung, Customer Service und Vertrieb. Berlin ist damit bis heute der weltweit größte Fertigungsstandort von Siemens.
 

Veröffentlicht am November 1, 2018 - (55 views)
Verwandte Beiträge
Platin-Chip-Temperatursensor in SMD-Bauform
Best of Test ... chainflex
Herausforderungen meistern. Kommunikationswege öffnen. Flexibilität neu definieren.
Temperatursensoren: Auf Lager zum sofortigen Versand weltweit
Neue Produkte, neue Technologien, neue Marken
NESOS: Schwimmerschalter- und Füllstandsmessumformer-Serie
CEROS S01 M: Digitale Druckmesszelle mit integrierter Signalverarbeitung
digiLINE CR und Ci: Digitale Messumformer für konduktive und induktive Leitfähigkeitsmessung
plastoSENS T: Individuelle Temperaturmesstechnik aus Kunststoff
Preiswerte Lösungen zur präzisen linearen Positionierung,
16 A IEC-Gerätesteckdose für intelligente PDUs
Optisches Präzisionsmikrometer für beengte Einbausituationen
60W-Netzteil auf 50x50 mm
Lüfterloser DIN-Schienen PC
Smarte Laser-Sensoren im Miniaturformat
IEC-Gerätestecker mit Geräteschutzschalter
Motion Controller mit STO-Funktion
ModbusRTU zu EtherCAT Gateway
240 W Stromversorgung mit Überspannungskategorie III
Mehrpolige Steckvorrichtungen mit 7 bis 37 Kontakten