TÜV Rheinland vereinbart strategische Zusammenarbeit mit Obrela Security Industries

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Neues Angebot für Schutz vor Cyberangriffen in Echtzeit

TÜV Rheinland vereinbart strategische Zusammenarbeit mit Obrela Security Industries
TÜV Rheinland vereinbart strategische Zusammenarbeit mit Obrela Security Industries

TÜV Rheinland hat mit dem Unternehmen Obrela Security Industries eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit bieten die beiden Unternehmen weltweit Dienstleistungen für Cybersecurity an. Um besonders ausgefeilte Cyberangriffe zu erkennen und in Echtzeit darauf zu reagieren, setzen Obrela und TÜV Rheinland sogenannte MDR-Dienste ein. MDR steht für „Managed Detection & Response“, eine bessere und schnellere Erkennung von und Reaktion auf Cyberrisiken. Mittels der MDR-Dienste sammeln Obrela und TÜV Rheinland Daten aus der IT- und OT-Infrastruktur eines Unternehmens, setzen diese Daten miteinander in Beziehung und wandeln sie schließlich in nutzbare Informationen um. Auf Grundlage dieser Informationen erkennen die Experten, ob Cyberangriffe drohen. Ist das der Fall, können Unternehmen in Echtzeit Abwehrmaßnahmen ergreifen. „Unternehmen verringern durch solche fortschrittlichen Lösungen für Cybersecurity die möglichen Folgen von Cyberangriffen für ihre IT-Systeme“, sagt Wolfgang Kiener, globaler Leiter des Center of Excellence Advanced Threat bei TÜV Rheinland. 

Operational Technology (OT) 

OT Security, auch Industrial Security genannt, beschreibt den Status der Cybersecurity von Industrieanlagen. Gemeint sind Computersysteme, die Motoren, Pumpen oder Ventile in Industrieanlagen steuern. Um im Wettbewerb bestehen zu können, werden diese Systeme mit dem Internet verbunden. Doch oftmals weisen einige Komponenten Schwachstellen auf und sind damit Cyberangriffen ausgesetzt. Operational Technology betrifft zahlreiche Branchen, wie etwa die Energie- und Umweltwirtschaft, Verkehr und Logistik, Gebäudetechnik und kritische Infrastrukturen. 

Internationales Angebot 

Mit der Partnerschaft baut TÜV Rheinland sein internationales Leistungsspektrum im Bereich Managed Security Services aus, mit dem sich rund um die Uhr Angriffe in Echtzeit erkennen lassen. Die Zusammenarbeit ist erfolgreich angelaufen: TÜV Rheinland und Obrela betreuen unter anderem bereits ein großes Unternehmen aus dem deutschen Bankensektor. „Die langjährige Erfahrung und das Know-how der beiden Unternehmen schaffen die besten Voraussetzungen für eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagt George Patsis, CEO bei Obrela Security Industries. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit TÜV Rheinland die fortschrittlichsten Dienstleistungen für Cybersecurity anzubieten – im deutschen Markt und international.“ 

Digital Transformation & Cybersecurity 

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich Digital Transformation & Cybersecurity von TÜV Rheinland Unternehmen aus zahlreichen Branchen sowie Behörden und öffentliche Einrichtungen dabei, innovative Technologien sicher zu nutzen. Die weltweit fast 1.000 Berater kombinieren ihr Wissen in den Bereichen digitale Transformation und Cybersecurity mit hohem Branchen-Know-how. Der Ansatz für Cybersecurity-Lösungen zielt auf die Kombination von Sicherheit und Datenschutz in einer immer stärker verwundbaren Welt vernetzter Systeme und Geräte. Hierzu führen die Fachleute unter anderem Cybersecurity-Tests, Prüfungen industrieller Sicherheit sowie Prüfungen zum Datenschutz im Internet der Dinge (IoT) und von Cloud-Infrastrukturen durch. 
 

Veröffentlicht am März 20, 2019 - (31 views)
Verwandte Beiträge
CO2-Ampel überwacht Luftqualität
Eplan kündigt Abo-Modell für Lizenzen an
Servomotoren für hohe externe Lasten
Rohde & Schwarz installiert und testet 5G-Campusnetze im eigenen Werk
Magnetostriktive Positionssensoren mit IO-Link
3D-gedruckte Verschleißteile mit integrierter Sensorik
Manipulationsschutz für M12-Steckverbinder
Der Schlüssel zum IoT
Teradyne gibt Führungswechsel bei Universal Robots bekannt
Normkonformes Differenzstromüberwachungsgerät
JUMO variTRON 500 Zentraleinheit für Automatisierungssystem
JUMO digiLine O-DO S10, Digitaler optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff in wässrigen Lösungen
JUMO Ex-i Trennschaltverstärker, 2-Kanal-Trennschaltverstärker für Ex-Anwendungen
JUMO dTRANS T06 Ex Multifunktions-Vierdrahtmessumformer im Tragschienengehäuse mit SIL- und Ex-Zulassung
JUMO NESOS R40 LSH Schwimmerschalter in horizontaler Ausführung
Lösungen für Bedienung & Steuerung
SPSconnect - Automation Goes Digital - digitaler Branchentreff der Automatisierungsindustrie vom 24. bis 26. 11. 2020
Temperaturempfindliche SMD-Sicherung USN 1206
SPSConnect - Automation Goes Digital
BLOCAN Schwerlastprofile aus Aluminium ...leicht flexibel und belastbar
Manipulationsschutz für M12-Steckverbinder
Flexibles I/O-Erweiterungsmodul für Raspberry Pi basierten Hutschienen-PC
All-in-One Steuerung mit 10" Display
Wasserdicht vom Taster bis zum Anschluss
So bestimmen Sie Drucksensoren für Hydraulikanwendungen
Haydon Kerk Pittman und XENEX im Kampf gegen das COVID-19-Virus
M12 Push-Pull von Yamaichi internationaler Standard
Erste wiederanschliessbare IEC-Gerätesteckdose mit V-Lock
20-Port Ethernet Switch
Baukasten für die Echtzeitbildverarbeitung
5.000 Steckzyklen beim Push-Pull Connector in IP68
Adapter beschleunigt die Energieketten-Montage
M12 Push-Pull von Yamaichi internationaler Standard
Give a Breath-Challenge zeichnet Projekt auf Basis von Festo App aus
Vorausschauende Wartung
fürs Kabel
Digitalmanometer für moderne Instandhaltungskonzepte
UniStream, die ausgezeichnete Serie programmierbarer Steuerungen mit integriertem HMI von Unitronics
Unitronics‘ AC-Servoantriebe und -motoren
Dreimal schnellere Kabelkennzeichnung mit BradyPrinter A5500
Profilsensor mit weitem Sichtfeld und hoher Auflösung