CO₂-Fußabdrücke von Produkten über die gesamte Lieferkette zuverlässig nachvollziehen

Siemens entwickelt ökosystembasierten Ansatz für den Austausch von Emissionsdaten

  • November 22, 2021
  • 43 views
  • CO₂-Fußabdrücke von Produkten über die gesamte Lieferkette zuverlässig nachvollziehen
    CO₂-Fußabdrücke von Produkten über die gesamte Lieferkette zuverlässig nachvollziehen

Die De­kar­bo­ni­sie­rung der In­dus­trie ist eine un­ter­neh­mens­über­grei­fen­de He­raus­­for­de­rung, da der über­wie­gen­de Teil des öko­lo­gi­schen Fuß­ab­drucks von Pro­duk­ten in der Lie­fer­ket­te ent­steht. Als ein füh­ren­der An­bie­ter im Be­reich der Au­to­ma­ti­sie­rung und in­dus­tri­el­len Soft­ware, bringt Siemens nun erst­ma­lig eine Lö­sung zur ef­fi­zien­ten Ab­fra­ge, Be­rech­nung und Wei­ter­ga­be von In­for­ma­tio­nen über den rea­len CO2-Fuß­ab­druck von Pro­duk­ten (Pro­duct Car­bon Foot­print - PCF) auf den Markt. Mit SiGreen las­sen sich Emis­sions­da­ten ent­lang der Lie­fer­ket­te aus­tau­schen und mit je­nen aus der ei­ge­nen Wert­schöp­fung zu ei­nem rea­len CO2-Fuß­ab­druck eines Pro­duk­tes kom­bi­nie­ren. Da­für ini­ti­iert Siemens das of­fe­ne und bran­chen­über­grei­fen­de Estainium Netz­werk, mit dem Ziel, Her­stel­lern, Lie­fe­ran­ten, Kun­den sowie Part­nern den Aus­tausch ver­trau­ens­wür­di­ger Da­ten zum CO2-Fuß­ab­druck zu er­mög­li­chen. SiGreen macht den CO2-Fuß­ab­druck von Pro­duk­ten nach­voll­zieh­bar und er­mög­licht es Un­ter­neh­men, ge­ziel­te Re­duk­tions­maß­nah­men mit quan­ti­fi­zier­ba­rer Wir­kung zu er­grei­fen. So unter­stützt das CO2-Ma­na­ge­ment Unter­nehmen auf dem Weg hin zu einer kli­ma­neutra­len Pro­duk­tion und er­laubt es, Nach­haltig­keit als ent­schei­den­den Wett­be­werbs­fak­tor zu nutzen.

Cedrik Neike, Mit­glied des Vor­stands der Siemens AG und CEO Digital In­dus­tries: 
“Alle un­se­re Kun­den eint der Wunsch, den CO2-Fuß­ab­druck ih­rer Pro­duk­te zu ver­rin­gern. Doch da­zu müs­sen sie den CO2-Aus­stoß ih­rer Lie­fer­ket­te zu­erst ge­nau ken­nen. Und sie müs­sen wis­sen, mit wel­chen An­pas­sun­gen sie am meis­ten CO2 ein­spa­ren kön­nen. SiGreen und Estainium er­mög­li­chen genau das. Wir brin­gen da­mit drin­gend be­nö­tig­te Trans­pa­renz in die Lie­fer­ket­ten und schüt­zen gleich­zei­tig die Ver­trau­lich­keit der Da­ten. Die­se Tech­no­lo­gie kann uns un­se­rem Ziel ei­nen großen Schritt nä­her­brin­gen: ei­ner kli­ma­neu­tra­len In­dus­t­rie.”

Sichere Daten­samm­lung ent­lang der Lie­fer­ket­te

Der über­wie­gen­de Teil der pro­dukt­be­ding­ten Emis­sio­nen ent­steht in der Lie­fer­ket­te. Um die­sen Pro­duct Car­bon Foot­print (PCF) mess­bar zu machen und zu re­du­zie­ren, ist da­her ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ent­lang oft­mals kom­ple­xer und bran­chen­über­grei­fen­der Lie­fer­ket­ten er­for­der­lich. Da­für ini­ti­iert Siemens das of­fe­ne Estainium Netz­werk, mit dem Her­stel­ler, Lie­fe­ran­ten, Kun­den und Part­ner Da­ten zum CO2-Fuß­ab­druck aus­tau­schen kön­nen. Durch sei­ne de­zen­tra­le Ar­chi­tek­tur bie­tet es ein ho­hes Maß an Da­ten­schutz. Für die Ver­trau­ens­wür­dig­keit der ge­teil­ten In­for­ma­tion sorgt die inno­va­ti­ve Dis­tri­buted Led­ger Tech­no­lo­gie (DLT), mit­tels wel­cher sich kryp­to­gra­fi­sche Zer­ti­fi­ka­te er­stel­len und aus­tau­schen las­sen. Da­durch wer­den die be­reit­ge­stel­lten Da­ten veri­fi­ziert und so­mit die ver­trauens­wür­di­ge Ag­gre­ga­tion ei­nes CO2-Fuß­ab­drucks über die ge­sam­te Lie­fer­ket­te er­mög­licht – ohne dass die be­tei­lig­ten Unter­nehmen stra­te­gisch re­le­van­te In­for­ma­tio­nen, bei­spiels­weise über ih­re Lie­fer­ket­ten, of­fen­le­gen müs­sen. Kun­den kön­nen die vom Lie­fe­ran­ten an­ge­ge­be­nen Wer­te über­prü­fen, in­dem sie auto­mati­siert, über die IDUnion-Block­chain einen so­ge­nan­nte Veri­fi­able Proof gegen das je­wei­li­ge Credential veri­fi­zie­ren, wo­bei jede Par­tei die vol­le Kon­trol­le über ih­re Da­ten be­hält, da ke­ine zen­tra­le Spei­che­rung er­folgt. Durch die Ver­ein­fa­chung der Kom­mu­ni­ka­tion mit den Part­nern in der Lie­fer­ket­te und die Op­ti­mie­rung der Be­rech­nung der ei­gen­en Emis­sio­nen, wird der Auf­wand für die Er­stel­lung des CO2-Fuß­ab­drucks, gegen­über an­de­ren am Markt be­find­li­chen Ver­fah­ren, er­heb­lich re­du­ziert.