Richtfest der neuen Euchner-Zentrale 

Mit dem Richtfest am Freitag, 23. September 2022 erreichte der Spezialist für industrielle Sicherheitstechnik einen wichtigen Meilenstein für sein jüngstes Bauvorhaben, das ökonomische und ökologische Aspekte kombiniert. Der Neubau besteht aus zwei parallel stehenden Gebäudeflügeln, die sich direkt an das bisherige Verwaltungs- und Produktionsgebäude anschließen. Eine schwebende Stahlbrücke,...

  • September 26, 2022
  • 557 views
  • Von links: Christian Schmid (Bauunternehmer), Roland Klenk (Bürgermeister LE), Stefan Euchner (Geschäftsführer Euchner), Bryan Groenjes (Facility Management Euchner), Ute Pfaff (Bauplanung), Franz Mühleisen (Bauplanung).
    Von links: Christian Schmid (Bauunternehmer), Roland Klenk (Bürgermeister LE), Stefan Euchner (Geschäftsführer Euchner), Bryan Groenjes (Facility Management Euchner), Ute Pfaff (Bauplanung), Franz Mühleisen (Bauplanung).

Mit dem Richtfest am Freitag, 23. September 2022 erreichte der Spezialist für industrielle Sicherheitstechnik einen wichtigen Meilenstein für sein jüngstes Bauvorhaben, das ökonomische und ökologische Aspekte kombiniert. 

Der Neubau besteht aus zwei parallel stehenden Gebäudeflügeln, die sich direkt an das bisherige Verwaltungs- und Produktionsgebäude anschließen. Eine schwebende Stahlbrücke, ausgestattet mit attraktiven Besprechungsräumen, verbindet die zwei Flügel miteinander. Auf 17.000 Quadratmetern schafft Euchner circa 225 Büro- und 100 Produktionsarbeitsplätze, ein neues Betriebsrestaurant sowie zahlreiche Seminar- und Schulungsräume für Tagungen und Weiterbildungen von Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Insgesamt investierte Euchner für den Neubau an seinem Hauptstandort mehr als 35 Millionen Euro. 

Nachhaltiges Energiemanagement

Euchner legt größten Wert darauf, nachhaltig zu bauen: Auf den Dächern der im KfW-Effizienzhausstandard 70 gehaltenen Gebäude wird eine Photovoltaik-Anlage mit einer Spitzenleistung von 210 Kilowatt Strom für den Eigenbedarf produzieren. Die Abwärme eines hocheffizienten Blockheizkraftwerks unterstützt im Winter das Heizen und im Sommer über eine Absorptionskältemaschine das Kühlen der Räume.
Für Geschäftsführer Stefan Euchner ist der Neubau auch ein klares Bekenntnis zur Region: „Leinfelden hat sich für uns als Standort bereits bestens bewährt, und wir sehen hier optimale Rahmenbedingungen für die konsequente Weiterentwicklung unseres Unternehmens und unserer Produkte.“ Das Richtfest feierte Euchner traditionell mit allen am Bau beteiligten Betrieben und Gewerken mit rund 150 Gästen.