Smart Flex Effector von Bosch Rexroth ist der Gewinner des Hermes Awards 2023

Das Ausgleichsmodul für Roboter mit Sensorik und unabhängiger Kinematik in sechs Freiheitsgraden erhöht die Präzision und den Automatisierungsgrad und ist auch für bestehende Automatisierungen nachrüstbar.

  • April 19, 2023
  • 657 views
  • v.l.n.r.: Dr. Jochen Köckler (Deutsche Messe AG, die Gewinner des Hermes Startup Awards, Thomas Donato, Dr. Ulf Lehmann (beide Bosch Rexroth AG) und Bettina Stark-Watzinger (Bundesministerin für Bildung und Forschung). ©Bosch Rexroth AG
    v.l.n.r.: Dr. Jochen Köckler (Deutsche Messe AG, die Gewinner des Hermes Startup Awards, Thomas Donato, Dr. Ulf Lehmann (beide Bosch Rexroth AG) und Bettina Stark-Watzinger (Bundesministerin für Bildung und Forschung). ©Bosch Rexroth AG

Der Smart Flex Effector ist für den Einsatz an Industrierobotern wie zum Beispiel Knickarmrobotern oder kartesischen Linearsystemen ausgelegt und basiert auf einer Kinematik mit sechs Freiheitsgraden. Sensoren erfühlen die exakte Lage der zu greifenden Werkstücke und melden die reale Position in Echtzeit an die Steuerung, die den Bewegungsablauf des Greifers an die jeweilige Position anpasst. Damit kann der Smart Flex Effector Toleranzen beim Entnehmen und Positionieren automatisch ausgleichen. Das senkt den Programmieraufwand gerade beim Handling unterschiedlicher Werkstücke. Darüber hinaus können Mitarbeitende ohne Programmierkenntnisse Roboter auch manuell anlernen, indem sie den Greifer einfach von Hand in die richtige Position bringen. Der Smart Flex Effector wurde in Kooperation zwischen Bosch Rexroth und Bosch Research entwickelt.

Das Ausgleichsmodul ist so sensibel, dass es auch Werkstücke aus zerbrechlichem Material wie Glas sicher handhabt. Weil jede Bewegung als Datensatz erfasst und dokumentiert wird, verbessert der Smart Flex Effector die Prozessüberwachung und steigert die Qualität. Aus den Daten erkennen die Steuerung oder übergeordnete Systeme unmittelbar störende Abweichungen. Diese werden entweder sofort korrigiert oder an das Bedienpersonal gemeldet. Das vermeidet Fehler und unnötige Kosten durch Ausschuss oder Nacharbeit.

Der Smart Flex Effector kann auch nachträglich mit geringem Aufwand in bereits installierte Roboter integriert werden, da er über die gängigen Schnittstellen mit den jeweiligen Steuerungen kommuniziert. Damit erschließt er zahlreiche Anwendungen, für die es bislang keine wirtschaftlichen Automatisierungslösungen gibt.