Experten-Jury auf der Suche nach außergewöhnlichen Energieketten-Anwendungen

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Bewerbungsphase des vector 2020 auf der Motek gestartet, Preisverleihung auf der Hannover Messe 2020

Bereits zum siebten Mal zeichnet die Jury aus Industrie, Wissenschaft, Medien und Verbänden spannende Energiekettenanwendungen mit dem vector award aus. Im Bild:  Michael Blaß, Leiter Unternehmensbereich e-kettensysteme, igus GmbH
Bereits zum siebten Mal zeichnet die Jury aus Industrie, Wissenschaft, Medien und Verbänden spannende Energiekettenanwendungen mit dem vector award aus. Im Bild: Michael Blaß, Leiter Unternehmensbereich e-kettensysteme, igus GmbH

Um die Aufmerksamkeit auf interessante und außergewöhnliche Anwendungen für Energieketten und deren Schöpfer zu richten, wird alle zwei Jahre der vector award von igus verliehen. Hier soll Konstrukteuren und ihren Innovationen die Aufmerksamkeit zuteilwerden, die sie verdient haben. Aktuell sind Entwickler wieder aufgerufen, sich mit ihren mutigen und außergewöhnlichen Energieketten-Anwendungen für den 7. vector award zu bewerben. 

Bewerbungsstart auf der Motek 

Auf der Automatisierungsmesse Motek in Stuttgart ist der Startschuss für die Bewerbungsphase gefallen. Bis zum 28. Februar 2020 können sich Entwickler online bewerben und Texte, Fotos und Videos ihrer e-ketten Anwendungen einreichen. Und das international: „Beim letzten vector award vor zwei Jahren haben 187 Teams aus über 30 Ländern teilgenommen", sagt Michael Blaß, Leiter Unternehmensbereich e-kettensysteme bei igus. „Auch dieses Mal erwarten wir wieder ein großes internationales Teilnehmerfeld.“ Nach der Bewerbungsphase wird es spannend: Eine Jury, bestehend aus Experten aus Fachverbänden, Fachzeitschriften, Industrie und Wissenschaft, sichtet die Einreichungen. Die mutigste Konstruktion mit der größten Innovationskraft erhält den goldenen vector. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, die Verleihung findet auf der Hannover Messe 2020 statt. 
 
Zu den Gewinnern gehörten zum Beispiel ein Roboter des spanischen Maschinenbauers Loxin, der Flugzeugrümpfe vernietet, eine Maschine norwegischer Konstrukteure von Robotic Drilling Systems, die auf Bohrplattformen Bohrelemente in Position bringt oder ein Transportsystem der Universität Duisburg-Essen, das sich über acht gespannte Drahtseile in Hochregalen bewegt. So unterschiedlich die Anwendungen sind, so haben sie doch eine Gemeinsamkeit: Sie zeigen die Vielzahl der unterschiedlichsten Anwendungen für Energieketten und geben anderen Konstrukteuren Inspiration. 

Informationen zum Award und Teilnahmebedingungen finden sich unter www.vector-award.de.
 

Veröffentlicht am Oktober 9, 2019 - (546 views)
Verwandte Beiträge
Eine integrierte Lösung für Steuerung und Automatisierung
Sensorlösungen für die Prozessüberwachung
Sensorlösungen für die Prozessüberwachung
JUMO DICON touch: Vierkanal-Prozess- und -Programmregler
JUMO variTRON 500: Zentraleinheit für Automatisierungssystem
JUMO dTRANS T06 Junior: Multifunktions-Vierdrahtmessumformer der Einstiegsklasse
JUMO digiLine CR: Digitale Messumformer für konduktive und induktive Leitfähigkeitsmessung
Ethernetleitung: 15 Mio. Zyklen getestet
Industrielle Displaylösungen
Temperatursensoren auf Lager zum sofortigen Versand weltweit
High-End-Bediengeräte-Serie
Hochisoliertes flexibles Sensorkabel
Induktive Koppler mit hoher Leistung
Hochleistungssicherung für hohe Spannungen bis 1000 VDC und Ströme bis 50 A
Metal Line-Taster MCS 16
Configurable Display Switch
Der neue M12 mit Push-Pull Innenverriegelung
1-Phasen-Filter für AC- und DC-Anwendungen
Der neue M12 - mit Push-Pull Innenverriegelung
Langlebiges Hutschienen-Netzgerät