Neuer Extruder verwandelt 3D-Drucker in eine offene Materialplattform

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

MakerBot hat die Einführung des ‘MakerBot LABS Experimental Extruder’ für METHOD bekannt gegeben. Der neue Extruder macht die METHOD zu einer offenen Materialplattform, die es Anwendern ermöglicht, mit einer Vielzahl von Materialien zu drucken.

3D-Druck

Der neue Extruder der METHOD- Plattform in explodierter Ansicht.
Der neue Extruder der METHOD- Plattform in explodierter Ansicht.

Die Nachricht folgt auf die erfolgreiche Einführung des im November 2019 angekündigten METHOD Materials development Program, das es führenden Filamentfirmen ermöglicht, ihre Materialien für den MakerBot LABS-Extruder zu qualifizieren. Das Programm hat seit seiner Ankündigung erheblich an Dynamik gewonnen, und MakerBot hat die führenden Materiallieferanten BASF 3D Printing Solutions und die LEHVOSS-Gruppe zu seiner wachsenden Liste von Partnern hinzugefügt, zu der auch Jabil, Polymaker, KIMYA und Mitsubishi Chemical gehören.

„Durch die Umwandlung der METHOD in eine offene Materialplattform bieten wir unseren Anwendern ein unglaublich leistungsfähiges Mittel zur Realisierung ihrer Ideen. Ingenieure können nun eine wachsende Anzahl von fortschrittlichen Materialien von Drittanbietern auf einer industriellen 3D-Druckplattform drucken, die darauf ausgelegt ist, stärkere und genauere Teile zu produzieren als konkurrierende Desktop-3D-Drucker“, sagte Johan-Till Broer, VP der Produktentwicklung bei MakerBot. „Wir haben uns mit einigen der besten Materialunternehmen der Branche zusammengetan, um das Materialportfolio für METHOD schnell zu erweitern. Gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden werden wir die Grenzen dessen ausloten, was mit METHOD möglich ist, um neue Anwendungen zu erschließen“. 

Der neue MakerBot LABS-Extruder ermutigt Ingenieure, die Grenzen dessen, was mit dem 3D-Drucker METHOD möglich ist, durch das Experimentieren mit neuen 3D-Druckmaterialien zu erweitern. Die industriellen Fähigkeiten von METHOD sind ideal für den Druck von Teilen mit fortschrittlichen Materialien. Es ermöglicht Ingenieuren, neue 3D-Druckanwendungen zu erschließen. Mit seiner 100°C beheizten Kammer kann METHOD Teile herstellen, die stärker und präziser sind als die, die auf einem Desktop-3D-Drucker mit einer beheizten Bauplatte gedruckt werden. Die löslichen SR-30-Träger von Stratasys, nur verfügbar für die Verwendung mit MakerBot METHOD X, und wasserlösliches PVA ermöglichen es dem Benutzer, komplexe Geometrien mit fortschrittlichen technischen Materialien zu drucken, die auf einem Desktop-3D-Drucker nur schwer erfolgreich herzustellen sind.

Mit einem neuen modifizierten Hot-End bietet der MakerBot-LABS-Extruder dem Benutzer erweiterte Anpassungsoptionen für neue Materialien, einschließlich austauschbarer Düsenbaugruppen und erweiterter Druckeinstellungen in der Druckvorbereitungssoftware MakerBot Print. Der LABS-Extruder kann bis zu 300°C erreichen und verfügt über Sensoren, die Temperatur, Materialien und Extruderstaus erkennen. MakerBot arbeitet weiter aktiv mit seinen Partnern zusammen, um spezifische Materialien für die METHOD-Plattform zu qualifizieren.

Veröffentlicht am Oktober 9, 2020 - (705 views)
MakerBot Industries - Stratasys
LLC One MetroTech Center 21st Fl
11201 New York - USA
+1-347 751 6706
Vollständiges Firmenprofil anzeigen
Ort
Verwandte Beiträge
Additive FDM-Technologie für den Einsatz in der Automobilindustrie
3D-Druck Software erzeugt STEP Daten
Hohe Anforderungen an Optik und mechanische Eigenschaften
Kein Problem mit elektrostatischer Entladung - Einsatz von 3D-Druckteilen auch in sensibler Umgebung
3D-Druck mit dem härtesten Material der Welt
Sicheres Pulver-Handling für die additive Fertigung
Die Entwicklung des 3D-Drucks in der Automobilbranche vom Design bis zur Produktion
Mikrobrenner zur optimalen Verbrennung von gasförmigen und flüssigen Kraftstoffen
Kundenspezifische Vorrichtungen schnell zur Hand
Funktionsbauteile additiv herstellen