3D-Druck von kleinen Bauteilen in Serienqualität

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Neues Druckverfahren für stabile Kleinteile.

3D-Druck

Pic: © Darko Todorovic
Pic: © Darko Todorovic

1zu1 in Dornbirn, Entwicklungspartner von EOS, einem der Weltmarktführer im industriellen 3D-Druck, sorgt für eine Weltneuheit, die SLS-Technologie (Selektives Lasersintern) Fine Detail Resolution. Ein sehr feiner Laserstrahl schafft in Kombination mit dem besonders zähen und zugleich flexiblen Werkstoff Polyamid 11 (PA1101) eine Genauigkeit von 0,05 Millimetern.

Damit kann 1zu1 nun im 3D-Druck erstmals filigrane Kleinteile mit Wandstärken von gerade einmal 0,22 Millimetern und komplexen Geometrien in kleinen Serien herstellen. „FDR eröffnet neue Anwendungsfelder für die additive Fertigung. Für uns ist das ein Meilenstein“, freut sich 1zu1-Technik-Geschäftsführer Wolfgang Humml: „Diese Detailgenauigkeit, hochfeine Oberflächen und scharfe Kanten in Verbindung mit stabilen mechanischen Eigenschaften waren im 3D-Druck bisher undenkbar.“. Dank des Materials sind die Kleinteile temperaturbeständig und somit voll einsatzfähig. „Solche filigranen Strukturen sind sonst nur mittels Stereolithografie (SLA) realisierbar. Da SLA-Teile temperaturanfällig und mechanisch kaum belastbar sind, eignen sie sich vor allem als Fotomodelle. Die FDR-Teile sind hingegen voll einsatzfähig“, erläutert Markus Schrittwieser, Leiter des Rapid-Prototyping-Centers. Einsatzbereiche gibt es überall dort, wo hochgenaue Kleinteile und komplexe Geometrien wie Bohrungen, Hinterschnitte oder Kanäle benötigt werden.

Veröffentlicht am September 29, 2021 - (466 views)
1zu1 Prototypen GmbH & Co KG
Färbergasse 15
6850 Dornbirn - Austria
+43 (0)5572 33333-0
Vollständiges Firmenprofil anzeigen
Ort
Verwandte Beiträge
Hightech in der Haute Cuisine
Multimaterial-Desktop-Drucker
3D-Druck-Service im Großformat
Neuer Extruder verwandelt 3D-Drucker in eine offene Materialplattform
Additive FDM-Technologie für den Einsatz in der Automobilindustrie
3D-Druck Software erzeugt STEP Daten
Hohe Anforderungen an Optik und mechanische Eigenschaften
Kein Problem mit elektrostatischer Entladung - Einsatz von 3D-Druckteilen auch in sensibler Umgebung
3D-Druck mit dem härtesten Material der Welt
Sicheres Pulver-Handling für die additive Fertigung