EU-Studie: Open Source stärkt die Wirtschaft und die technologische Unabhängigkeit

Download der vollständigen, englischsprachigen Studie, sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse sind ab sofort verfügbar.

  • Dezember 17, 2021
  • 16 views
  • EU-Studie: Open Source stärkt die Wirtschaft und die technologische Unabhängigkeit
    EU-Studie: Open Source stärkt die Wirtschaft und die technologische Unabhängigkeit

Die Open Source Alliance – Bundesverband für digitale Souveränität e.V. weist auf die Erscheinung einer aktuellen EU-Studie zum Thema Open Source hin. Fast 400 Seiten umfasst diese Studie, die von der EU-Kommission an das Fraunhofer Institut ISI und das Open Forum Europe in Auftrag gegeben wurde. Sie belegt einen signifikanten Einfluss von Open Source auf die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen, das Wirtschaftswachstum, auf die Start-up-/KMU-Szene und die technologische Unabhängigkeit Europas. Die EU-Kommission empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, Open Source auf allen Ebenen zu fördern. Von der Bildung über die Forschung, den öffentlichen Sektor bis hin zur Wirtschaftspolitik. Die Studie zeigt auch, dass Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen und nicht-europäischen Staaten in der Open-Source-Förderung und -Nutzung einen der hintersten Plätze einnimmt.

Die vollständige, englischsprachige Studie ist hier kostenfrei verfügbar.

Für alle Interessierten, die sich erst einmal in Kurzform mit den Studienergebnissen auseinandersetzen möchten, gibt es auf der OSB Internetseite eine Zusammenfassung der Ergebnisse von Dr. Manuela Urban. Sie ist COO des Projekts “Sovereign Cloud Stack” (SCS) der OSB Alliance und hat die wichtigsten Studienergebnisse in einem Beitrag zusammengefasst. 

Das Projekt SCS der OSB Alliance wird seit Mitte 2021 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, um einen Open-Source-basierten, vollständig offenen, föderierbaren Infrastruktur-Stack für das europäische Vorhaben Gaia-X zu entwickeln. Das Projekt ist ein Beitrag zur Verwirklichung der “Digitalen Strategie 2025” der Bundesregierung.