Mobiler Desinfektionsroboter

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

OMRON und ICA Traffic präsentieren ersten UV-Desinfektionsroboter „Made in Germany“

Covid-19

Mobiler Desinfektionsroboter
Mobiler Desinfektionsroboter

Die Corona-Pandemie hat das Interesse und den Bedarf an smarten Desinfektionslösungen in die Höhe schnellen lassen. Mit dem HERO21 bietet die Dortmunder ICA Traffic GmbH nun einen besonders innovativen und effizienten Technologieansatz: Das mobile Gerät ist der erste UV-C-Desinfektionsroboter seiner Art, der in Deutschland entwickelt und gebaut wurde und der eine bundesweite Service-Infrastruktur bietet. Die Desinfektionseinheit mit ultraviolettem (UV)-Licht sitzt dabei auf einem LD-Roboter von OMRON. Andere europäische Länder setzen bereits in vielen Bereichen auf UV-Desinfektion. Der deutsche Markt hat jedoch noch großen Nachholbedarf.

UV-Roboter effizienter als althergebrachte Desinfektionsmethoden

Herkömmliche Desinfektionsverfahren wie Wischen und Scheuern sind oftmals unzureichend und können sogar resistente Keime begünstigen. Mithilfe von UV-Licht lassen sich Bakterien, Keime und Viren hingegen deutlich effizienter abtöten – vor allem auf Oberflächen und in Bereichen des öffentlichen Lebens, die nicht fortwährend mit Desinfektionsmitteln gereinigt werden können. Konkrete Einsatzbeispiele sind neben Krankenhäusern die Trinkwasseraufbereitung, die Entkeimung von Belüftungsanlagen oder die Herstellung von Lebensmitteln. In Kombination mit mobilen Robotern, lässt sich die regelmäßige und gleichmäßige UV-Licht-Desinfektion automatisch, präzise, schnell und effizient realisieren. Automatisierungsexperte OMRON setzt dabei auf die Kooperation mit erfahrenen Partnern wie ICA Traffic, die ihre UV-Technologie auf den mobilen LD-Robotern von OMRON montieren. Der HERO21 wurde gemeinsam mit der Ruhr Universität Bochum entwickelt. Er lässt sich sowohl im medizinischen Umfeld als auch in anderen Bereichen einsetzen, um Räume zu desinfizieren, Mitarbeiter zu schützen und so das Ansteckungsrisiko signifikant zu senken. Es wird ein Desinfektionsgrad von 99,99 Prozent mit einer Abdeckung von 360 Grad erreicht.

Desinfektionsqualität trifft auf Personensicherheit 

Der Roboter bewegt sich dabei autonom durch die zu desinfizierenden Räume. Ist das Gerät eingeschaltet, lässt es sich via App ferngesteuert in die kontaminierten Räume fahren. Der HERO21 scannt alle Raumdaten und speichert sie ab. Dabei erkennt seine spezielle Sensorik, ob sich noch eine Person im Raum aufhält. In diesem Fall aktiviert sich der Roboter nicht, sondern sendet eine Gefahrenmeldung. Auch während des Desinfektionsprozesses bemerken seine Sensoren, ob beispielsweise eine Person die Tür öffnet – und schalten die UV-C-Einheit ab. Dieser Fokus auf Desinfektionsleistung gepaart mit Personensicherheit zeichnet den HERO21 zusätzlich aus.
Der HERO21 kann nach einer kurzen Vorwärmphase bis zu 3,5 Stunden ohne Unterbrechung arbeiten. Das entspricht ungefähr 14 Räumen à 25 Quadratmetern in unter zehn Minuten pro Raum. Die Ladezeit beträgt lediglich zwei Stunden.

Erste HERO21-Roboter „powered by OMRON“ sollen im Oktober 2020 ausgeliefert werden.
 

Veröffentlicht am Oktober 8, 2020 - (15 views)
Verwandte Beiträge
Haydon Kerk Pittman und XENEX im Kampf gegen das COVID-19-Virus
CWIEME Berlin mit neuem Portfolio Director Nick Davison
Give a Breath-Challenge zeichnet Projekt auf Basis von Festo App aus
Gasfedern erleichtern das Erstellen einer korrekten Diagnose
Antimikrobielle Ausstattung für Touch-PCs und Bildschirme
Echtzeitfunkortung für sichere Produktionsumgebung und optimierte Produktionsprozesse
Wärmebildkameras für berührungsloses Screening auf erhöhte Hauttemperatur
Kooperation von Siemens und Salesforce für sichere Arbeitsumgebungen
Motorzustände in Schleifmaschinen autark erfassen
Eine Woche – Fünf Themen