Neue Studie zu Industrial Analytics am Standort Deutschland

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Weidmüller legt Untersuchung zum aktuellen Stand und der Entwicklung der Datenanalyse in Unternehmen vor

Neue Studie zu Industrial Analytics am Standort Deutschland
Neue Studie zu Industrial Analytics am Standort Deutschland

Trotz der großen Popularität des Begriffs Industrie 4.0 und der fortschreitenden Digitalisierung der Industrie, scheint der Einsatz von Industrial Analytics noch in den Kinderschuhen zu stecken und noch nicht ganz bei den deutschen Unternehmen angekommen zu sein – dies zeigt zumindest die neue Studie „Industrial Analytics 2019 in Deutschland – Chancen, Herausforderungen und Perspektiven“, die Weidmüller unterstützt durch den VDI Verlag erhoben hat. „Das Thema Datenanalyse in Verbindung mit der Generierung von Mehrwert aus Daten ist seit mehreren Jahren ein vieldiskutiertes Thema in der Industrie“, erklärt Carsten Nagel, Pressesprecher von Weidmüller. „In den Gesprächen mit unseren Kunden merken wir, dass sich die Unternehmen aber nach wie vor schwer damit tun, die entsprechenden Schritte zu einzuleiten.“ 

Mitarbeiterqualifikation ist ein Kernpunkt

Die Studie von Weidmüller gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Thema Industrial Analytics bereits in den Unternehmen angekommen ist. Ziel war es Probleme, Erfolgstreiber und Prognosen zu Industrial Analytics zu erheben und eine Einschätzung zum Stand in Deutschland zu geben. Die Teilnehmer der quantitativen Erhebung gliedern sich in Ingenieure (38 Prozent), Manager (14,8), Geschäftsführer (14,8), Data Scientists (3,7 Prozent) und Leiter für Digitales (0,93 Prozent) oder Forschung (2,78 Prozent). Die Studie zeigt, dass sich die Unternehmen in Bezug auf die Zukunft der Lösungen optimistisch zeigen. So erwartet die Mehrheit (57,5 Prozent) erste vollständige Lösungen in den nächsten zwei Jahren, 37,5 Prozent innerhalb der nächsten zwei bis fünf Jahre. Die wenigsten rechnen mit je 2,5 Prozent damit, dass dafür fünf bis acht oder mehr als acht Jahre nötig sein werden. „Aber auch der Fachkräftemangel und die Suche nach Mitarbeitern gestalten sich als Hindernis für die zügige Umsetzung von Analyticslösungen. Daher sind Unternehmen gefordert, die eigenen Mitarbeiter noch stärker zu schulen und zu fördern – oder Lösungen zu etablieren, die einfacher anzuwenden sind“, so Gaukstern. Dabei betrachtet die Mehrheit (54,8 Prozent) das fehlende Know-how bei ihren Mitarbeitern als Hindernis. Essentiell sind in diesem Zusammenhang Weiterbildung (54,6 Prozent), Ausbildung (33,3 Prozent) und Studium (36 Prozent), um das fehlende Know-how ins Unternehmen zu holen. Der Mangel an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten machen die Unternehmen allerdings kreativ – die Unternehmen entwickeln vielfältige Strategien, um die Know-how-Lücke zu schließen.

Wie diese Bildungsoffensive aussieht und welche weiteren Erkenntnisse die Erhebung liefert, lesen Sie in der Studie, die Sie unter https://www.weidmueller.de/Studie_IA herunterladen können. Weidmüller wird die Ergebnisse auch auf der Hannover Messe vom 1. bis zum 5. April öffentlich präsentieren und diskutieren. Insgesamt greift die Studie die zwei Fragestellungen auf, vor welchen Herausforderungen die deutsche Unternehmenslandschaft auf dem Weg in das Industriezeitalter 4.0 steht und welche Veränderungen dadurch auf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zukommen.
 

Veröffentlicht am März 26, 2019 - (136 views)
Verwandte Beiträge
Industrieller Smart Switch
Fest installierbare Akustikkamera
NEU ! Haydon Kerk Pittman Z-Theta Bewegungsplattform
Greifer mit bioinspirierten Haftmechanismen
Elektrische High-Torque Antriebe für effiziente Zerkleinerer
Erweitertes Portfolio für die kontinuierliche Batterieüberwachung
Wechsel der Geschäftsführung bei der RK Rose+Krieger GmbH
Wirbelstromsensoren für den Einsatz unter rauen Bedingungen
Elektronischer Fingerabdruck soll Chips und Microcontroller sicherer machen
RFID-Schreib-Lese-Kopf für explosionsgeschützte Bereiche
400 VDC-Stecksystem nach IEC
Magnetfeldsensoren und Funktionale Sicherheitssysteme
JUMO variTRON 500 Zentraleinheit für Automatisierungssystem
JUMO digiLine O-DO S10, Digitaler optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff in wässrigen Lösungen
JUMO Ex-i Trennschaltverstärker, 2-Kanal-Trennschaltverstärker für Ex-Anwendungen
JUMO dTRANS T06 Ex Multifunktions-Vierdrahtmessumformer im Tragschienengehäuse mit SIL- und Ex-Zulassung
JUMO NESOS R40 LSH Schwimmerschalter in horizontaler Ausführung
Lösungen für Bedienung & Steuerung
SPSconnect - Automation Goes Digital - digitaler Branchentreff der Automatisierungsindustrie vom 24. bis 26. 11. 2020
Temperaturempfindliche SMD-Sicherung USN 1206