SCHUNK investiert 85 Millionen Euro in seine Fertigungsstandorte

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Umsetzung der internationalen Wachstumsstrategie beim Spezialisten für Greifsysteme und Spanntechnik 

Die SCHUNK Intec USA in Morrisville ist die größte Auslandsniederlassung. Der Neubau mit einer Gesamtfläche von 4.000 Quadratmetern umfasst Produktions- und Verwaltungsflächen sowie ein modernes Kundenzentrum.
Die SCHUNK Intec USA in Morrisville ist die größte Auslandsniederlassung. Der Neubau mit einer Gesamtfläche von 4.000 Quadratmetern umfasst Produktions- und Verwaltungsflächen sowie ein modernes Kundenzentrum.

Mit dem hohen zweistelligen Millionenbetrag werden bis Mitte 2020 verschiedene nationale und internationale Standorte erweitert. Den Anfang macht das US-amerikanische Werk in Morrisville/North Carolina, wo die neuen Gebäude bereits offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurden.

Neben der Erweiterung der Produktionsfläche entstand bei der SCHUNK Intec USA ein großzügiger Verwaltungsneubau, der durch seine offene Architektur zu Kreativität und zum Querdenken animiert. Im neu geschaffenen Kundenzentrum können Anwender die Komponenten von SCHUNK live erleben und in Technologieforen sowie Workshops zusätzliches Know-how erhalten. Unter dem Motto „One Team – One Family – One Future“ war der rund 4.000 Quadratmeter große Neubau Anfang Mai mit einem offiziellen Festakt und anschließendem Familientag eingeweiht worden. An der Seite der geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk und Henrik A. Schunk zeigte sich US-Geschäftsführer Milton Guerry begeistert von den Möglichkeiten, die die Investition für die Zukunft bietet. Anthony Copeland, Wirtschaftsminister von North Carolina, würdigte SCHUNK als großartiges Beispiel eines Unternehmens, das Arbeitsplätze schafft und die Vorzüge von North Carolina als Wirtschaftsstandort herausstellt. Die größte Auslandsniederlassung von SCHUNK war 1992 gegründet worden, um die Nähe zu den amerikanischen Kunden und zu den Niederlassungen deutscher Konzerne sicherzustellen. Diese Strategie ist voll und ganz aufgegangen: Mit der Fertigung vor Ort gewährleistet man kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität, insbesondere wenn es um spezifische Komponenten geht, die speziell für den amerikanischen Markt produziert werden. Insgesamt fast 10 Millionen Euro hat sich SCHUNK den Ausbau des Standorts kosten lassen.

Boom bei Automatisierung und Digitalisierung 

Hinzu kommen 40 Millionen Euro am Kompetenzzentrum für Greifsysteme in Brackenheim-Hausen, nur fünf Kilometer vom Stammsitz Lauffen entfernt. Die Erweiterung umfasst hier eine Fläche von 22.000 Quadratmetern und entspricht einer Verdoppelung der bisher vorhandenen Produktionsfläche. Weitere 30 Millionen Euro investiert SCHUNK am Kompetenzzentrum für Drehtechnik und stationäre Spannsysteme in Mengen, Landkreis Sigmaringen. Hier kommen 12.000 Quadratmeter für Produktion, Forschung und Entwicklung hinzu. 5 Millionen Euro wurden am Standort St. Georgen im Schwarzwald investiert, wo die Produktionsfläche mit einem Plus von 4.200 Quadratmetern verdoppelt wurde. Das Gesamtvolumen von 85 Millionen Euro sieht der geschäftsführende Gesellschafter, CEO, Henrik A. Schunk, als konsequente Investition in die Zukunft des Unternehmens: „In den kommenden Jahren werden wir weltweit einen Boom der Automatisierung und Digitalisierung erleben, der nur mit den entsprechenden Kapazitäten zu bewältigen ist“, erläutert der Firmenchef. Schon seit mehreren Jahren setzt SCHUNK erfolgreich auf diese beiden Trends und bündelt gezielt Ressourcen und Know-how. Vor allem bei mechatronischen und zunehmend auch intelligenten Spannmitteln und Greifsystemen erwartet Henrik Schunk hohe Wachstumsraten. 
 

Veröffentlicht am Juni 14, 2019 - (273 views)
Verwandte Beiträge
Bekanntgabe der Nominierungen für den AMA Innovationspreis 2021
Elektrischer Vakuumgreifer
Die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sichern
Marktplatz für KI-Bildverarbeitungslösungen
Steckverbinder der Serie L von Smiths Interconnect
Digitalisierung gestalten, über die Cloud und SCADA Software
KUKA beliefert Roboter-Trainingszentrum in Irland
Edge-Computing ist der Schlüssel zur IT/OT-Integration
Spectrum Instrumentation ernennt neuen Geschäftsführer
Einstiegs-HMI im 7-Zoll-Format
Magnetfeldsensoren und Funktionale Sicherheitssysteme
JUMO variTRON 500 Zentraleinheit für Automatisierungssystem
JUMO digiLine O-DO S10, Digitaler optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff in wässrigen Lösungen
JUMO Ex-i Trennschaltverstärker, 2-Kanal-Trennschaltverstärker für Ex-Anwendungen
JUMO dTRANS T06 Ex Multifunktions-Vierdrahtmessumformer im Tragschienengehäuse mit SIL- und Ex-Zulassung
JUMO NESOS R40 LSH Schwimmerschalter in horizontaler Ausführung
Lösungen für Bedienung & Steuerung
SPSconnect - Automation Goes Digital - digitaler Branchentreff der Automatisierungsindustrie vom 24. bis 26. 11. 2020
Temperaturempfindliche SMD-Sicherung USN 1206
SPSConnect - Automation Goes Digital
In 30 Minuten ins IIoT. „UniCloud“ ist die vollständige IIoT Cloud-Plattform für OEMs und Maschinenbauer ohne Programmierung
M12 Push-Pull von Yamaichi internationaler Standard
Thermischer Schutz
1-Phasen-Einbaufilter mit exzellenter Performance
CFO: Leistungsstarke Sicherungshalter
Kapazitive Touch-Sensor-Technologie
Erste wiederanschliessbare IEC-Gerätesteckdose mit V-Lock
Kompaktes Embedded Board
Mini-Motoren für batteriebetriebene Elektrowerkzeuge
Manipulationsschutz für M12-Steckverbinder
M12 Push-Pull von Yamaichi internationaler Standard
Thermischer Schutz
Roboterarm mit Spritzwasserschutz
Servo-Serie mit Safe-Motion-Funktion
Video-Pyrometer mit USB-Schnittstelle
5.000 Steckzyklen beim Push-Pull Connector in IP68
Adapter beschleunigt die Energieketten-Montage
M12 Push-Pull von Yamaichi internationaler Standard
Give a Breath-Challenge zeichnet Projekt auf Basis von Festo App aus
Vorausschauende Wartung
fürs Kabel