Stuttgarter Fahrsimulator: Sichere Fahrt in die Endlagen

  Anfrage/Kontaktieren Sie mich

Sicherheitsstoßdämpfer schützen Endlagen in zwei Achsen

Sicherheit & Industrieversorgung

Ausgestattet mit einem Acht-Achsen-Bewegungssystem, ist der Stuttgarter Fahrsimulator die derzeit größte und leistungsfähigste Anlage dieser Art an einer europäischen Forschungseinrichtung.
Ausgestattet mit einem Acht-Achsen-Bewegungssystem, ist der Stuttgarter Fahrsimulator die derzeit größte und leistungsfähigste Anlage dieser Art an einer europäischen Forschungseinrichtung.
Im Notfall bremsen die ACE Sicherheitsstoßdämpfer die Energie von bis zu 18 Tonnen bei einer maximalen Geschwindigkeit von 2 m/s in der Endlage der am stärksten beanspruchten Achse des Stuttgarter Fahrsimulators ab.
Im Notfall bremsen die ACE Sicherheitsstoßdämpfer die Energie von bis zu 18 Tonnen bei einer maximalen Geschwindigkeit von 2 m/s in der Endlage der am stärksten beanspruchten Achse des Stuttgarter Fahrsimulators ab.
Sicherheitsstoßdämpfer von ACE sind die kostengünstige Alternative zu Industriestoßdämpfern für zuverlässigen, effektiven Schutz von Modulen und Anlagen im Notstopp-Bereich.
Sicherheitsstoßdämpfer von ACE sind die kostengünstige Alternative zu Industriestoßdämpfern für zuverlässigen, effektiven Schutz von Modulen und Anlagen im Notstopp-Bereich.

Die Entwicklung neuer Fahrzeug-Sicherheitssysteme verspricht mehr Schutz und Fahrkomfort für Endkunden sowie eine verbesserte Marktposition für Hersteller. Damit Tests und Optimierungen bis zur Serienreife nicht zu lang und zu kostspielig verlaufen, wurde an der Universität Stuttgart ein neuartiger Fahrsimulator entwickelt und in Betrieb genommen. Um die Sicherung der Endlagen in zwei der acht Achsen des von der Firma Bosch Rexroth B.V. gelieferten Bewegungssystems zu gewährleisten, entschieden sich die Konstrukteure für ACE Sicherheitsstoßdämpfer.

 

Der Achtachser in diesem Einsatzfall ist weder ein LKW-Lastzug noch ein Tieflader, der z. B. zum Transport großer Krane oder von überlangen Komponenten für Windkraftanlagen verwendet wird. Hier geht es um einen Fahrsimulator, der aus einem Gemeinschaftsprojekt der Universität Stuttgart und des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) resultiert. Die mobile, variabel nutzbare Kapsel beherbergt den Simulator. Und die Gesamtkonstruktion ist ausgestattet mit einem Acht-Achsen-Bewegungssystem. Dieses wurde mit dem Ziel realisiert, neue Fahrerassistenzsysteme im Kraftfahrzeug zu erforschen und zu entwickeln. Laut Dr.-Ing. Gerd Baumann vom FKFS liegen die Schwerpunkte der Arbeit bei der Energieeffizienz und Sicherheit von Elektro- und Hybridfahrzeugen wie auch von Fahrzeugen, die konventionell angetrieben werden.

Fahrsimulator mit schwergewichtigen Dämpfern zuverlässig geschützt
Schon in der Entwicklungsphase des Simulators trafen die Universität Stuttgart, das FKFS und Bosch Rexroth als Industriepartner alle Maßnahmen, um die Gesamtkonstruktion bei Störfällen während des Betriebes, z. B. durch Stromausfälle, bestmöglich zu schützen. Denn im Fall der Fälle sind in der Endlage der am stärksten beanspruchten Achse des Fahrsimulators im Extremfall Massen von 18 Tonnen bei einer maximalen Geschwindigkeit von 2 m/s abzubremsen. Not-Stopper mit immensen Kräften und einer ebenso großen Zuverlässigkeit waren gefragt. Es war klar, dass deren Versagen zu massiven Schäden sowohl an der kompletten Konstruktion wie auch an der Kapsel und damit verbundenen Ausfallzeiten für die Forschung führen würde. Auch Gesundheitsschäden der Probanden waren nicht auszuschließen. Für alle Beteiligten waren diese Faktoren ebenso wie der gute Ruf, den alle drei bei Kunden und Partnern genießen, die Gründe, in Sachen Sicherheit eine Null-Kompromisslinie zu fahren. Die Anforderungen an einen weiteren möglichen Zulieferer waren dementsprechend hoch. Zumal es galt, unterschiedlichsten Masse-Geschwindigkeits-Kombinationen gerecht zu werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, wandte sich Eddy van Duivenbode, der System-Ingenieur der niederländischen Tochter des weltweit führenden Spezialisten von Antriebs- und Steuerungstechnologien Bosch Rexroth, an den renommierten Anbieter industrieller Stoßdämpfungslösungen. In diesem Fall ging die Anfrage an Ralf Küppers, den Vertriebsleiter der ACE Stoßdämpfer GmbH für die Benelux-Staaten. Schnell entschied man sich für Sicherheitsstoßdämpfer des Typs SCS50-600EU-F, um die bereits bezifferte Kennzahl von 18 Tonnen effektiv aufzunehmen. Die erste Zahl der Typbezeichnung steht dabei für den Kolbendurchmesser von 50 mm, die zweite für den Hub von 600 mm. Bei einem stolzen Eigengewicht von rund 50 kg bietet der Notfalldämpfer eine maximale Energieaufnahme von 84.000 Nm pro Hub.

Für die zweite der acht Achsen, die es ebenfalls zu schützen galt, wurde eine maximal aufzunehmende Masse von 8.700 kg bei einer Verfahrgeschwindigkeit von 3 m/s ermittelt. Dementsprechend ist nun hier eine schmalere Variante der SCS-Serie von ACE verbaut. Das Modell SCS38-600EU-F kommt bei einem Eigengewicht von rund 35 kg immerhin auch noch auf eine Energieaufnahme von 43.200 Nm/Hub. Falls es am Stuttgarter Fahrsimulator zu ungewollten Zwischenfällen kommen sollte, waren damit alle Vorkehrungen getroffen, dass die Sicherheitsstoßdämpfer zuverlässig ihren Dienst erfüllen, was bis dato der Fall ist.

Komplette Fahrsimulatorstudien möglich
Nach der Fertigstellung Mitte des Jahres 2012 ist der Stuttgarter Fahrsimulator die derzeit größte und leistungsfähigste Anlage dieser Art an einer europäischen Forschungseinrichtung. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ebenso großzügig gefördert wie vom Baden-Württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Dabei wurde der Fahrsimulator sowohl für die öffentliche Forschung als auch für Entwicklungsaufgaben der Automobilindustrie konzipiert. Wie Gerd Baumann erläutert, wurde die Konstruktion bisher zum einen für Konzeptstudien und die virtuelle Erprobung von Anzeige- und Bedienkonzepten für Kfz genutzt. Zum anderen werden mit Hilfe des Stuttgarter Fahrsimulators Probandenstudien mit Normalfahrern durchgeführt, die der Akzeptanzanalyse neuartiger Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme dienen. Dazu zählt u. a. die Reichweitenassistenzoptimierung für Elektrofahrzeuge. Auch die gefahrlose Erprobung innovativer, sicherheitsrelevanter Regelungssysteme, wie sie z. B. beim automatischen Bremsen und Ausweichen zum Einsatz kommen, gehören dazu.

Zum Angebot der Universität Stuttgart und des FKFS an öffentliche und industrielle Auftraggeber gehört die Durchführung kompletter Fahrsimulatorstudien. Hierbei vermittelt das FKFS auf Wunsch auch ganze Fahrerkollektive, deren Zusammensetzung sich nach Alter, Geschlecht und Fahrweise unterschiedlich definieren lässt. Alternativ dazu können Industriepartner den Fahrsimulator für eigene Untersuchungen nutzen, wobei das FKFS Fachpersonal für die Bedienung der Anlage stellt. Ein Fahrzeugwechselsystem erlaubt dabei sowohl die reale Simulation geringfügig modifizierter Vorserien- oder Serienfahrzeuge als auch die von Prototypen. Eine Schnittstelle ermöglicht die Anbindung der Fahrzeugelektronik, damit Lenkung, Pedale, Schalter, Anzeigen usw. wie gewohnt funktionieren. Die Nachbildung des visuellen, akustischen und haptischen Umfeldes in der Kuppel des Simulators ist in allen Details verblüffend. Dies gilt für die Nachbildung des Verhaltens verschiedenster Fahrzeuge als auch die damit verbundene Notfallabsicherung durch die Sicherheitsstoßdämpfer.

Veröffentlicht am Oktober 31, 2014 - (543 views)
von
ACE Stoßdämpfer GmbH
Albert-Einstein-Str. 15
40764 Langenfeld - Germany
+49-2173-922610
+49-2173-922659
Vollständiges Firmenprofil anzeigen
Beschreibung

Neben Industriestoßdämpfern produziert und vertreibt ACE Sicherheitsstoßdämpfer, Strukturdämpfer, Rotationsbremsen, Bremszylinder, Ölbremsen, Industriegasfedern, Klemmelemente und Dämpfungsplatten.

Ort
Mehr Produkte dieses Anbieters
ACE Industriegasfedern halten Parkbank trocken
Schwingungstechnik für den guten Ton
Gasfedern erleichtern das Erstellen einer korrekten Diagnose
ACE-Onlinetool für Ölbremsen und hydraulische Bremszylinder
Viskoelastische Stoßdämpfer für den Not-Stopp
Prüfkopf in der Klemme: Sicherer Halt während des Prüfvorgangs
Gut geschützt
Unfallfolgen vorausschauend reduzieren
Letzter Mann
Von Fliegen- bis Schwergewicht
Online-Shopping für Dämpfungslösungen: Gehen Sie doch einfach den schnellsten Weg.
Deutschlands schnellste Gasfeder - In 24 h ausgelegt, befüllt und geliefert!
Die nächste Generation der Industriegasfeder
Individuell berechnete Gasfedern
Edelstahl-Gasfedern
Vibrations-Checker-App fürs iPhone
V2 und V4A Gaszugfedern
Niedrigtemperatur-Stoßdämpfer
Schwingungs-App
Gummi-Metall-Isolatoren
Stuttgarter Fahrsimulator: Sichere Fahrt in die Endlagen
Bremszylinder erleichtern schmerzlose Trennung von Altkleidern
Gummi-Metall-Isolatoren
Gasdruckfedern bei der Fertigung von Cabriodächern
Strukturdämpfer schonen Maschinen und Nerven in der Metallverarbeitung
Gummi-Metall-Isolatoren in großer Variantenvielfalt
Vielfältige Maschinenelemente
Eine Produktfamilie, drei Arten der Schwingungsisolierung
Schwere Schleuderradanlagen mit Dämpfungsplatten beruhigt
Abtasten ja, beschädigen nein
Verwandte Beiträge
RFID-Schreib-Lese-Kopf für explosionsgeschützte Bereiche
Mit Radar für mehr Sicherheit in rauen Umgebungen
Hoher Norden und luftige Höhen
Sicherheit für Personen und Maschinen
Türgriffeinheit für modulares Schutztürsystem
Maschinenschutztürantrieb mit DC-Versorgung
Arretierbolzen mit integriertem Zustandssensor
Sichere Radarsensoren
Modulares Sicherheitsschaltgerät ab Losgröße 1
Sensorlose Stillstandswächter
Klein, Präzise und Stark
Original Permaglide Lager, Kupplungen, Wellenbunde und mehr...
Druckluftfrässpindeln
Einbau-Fräsmotoren von Suhner
Gelenkköpfe, Gleitlager und Kupplungen
Miniatur-Linearaktuatoren
Miniatur-Linearaktuatoren und Schrittmotoren
Pendelrollenlagereinheiten
Flexible Motorsteurerungen
AC Antriebe mit einfacher, präziser zuverlässiger Motorsteuerung
Manipulationsschutz für M12-Steckverbinder
Koppelrelais in ATEX-Version
Sicherheitsschalter mit Magnet- und RFID-Technologie
Intelligenter Stellantrieb - Schneller Formatwechel
Bürstenloser Axialfluss-Gleichstrommotor
Präziser Piezo-Würfel
Push-Pull Steckverbinder
INTUS ACM8e Zutrittskontrollmanager
Hochpräzise WM-Lineareinheiten
Frequenzumrichter VLT Midi Drive
RX111 Safety Package Solution
Integrierter XY-Linearmotortisch
Modulare Robotik
„In Deutschland gibt es kein Fahrzeug ohne unsere Kunststoff-Gleitlager“
Signaltechnik
End-Referenzschalter
Optische und akustische Signalgeräte
Antriebstechnik, Gerätetechnik und Verstelltechnik
Positionsanzeigen und Stellantriebe
Roboter zur Unterwasser-Schiffsrumpfreinigung