Deutsche Elektro- und Digitalindustrie im Auftragsplus

Die Bestellungen in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie haben sich auch im Mai dieses Jahres wertmäßig weiter erhöht. Insgesamt stiegen sie um 22,8 Prozent gegenüber Vorjahr.

  • Juli 11, 2022
  • 258 views
  • (c) ZVEI
    (c) ZVEI

Die Auftragseingänge aus dem Inland (+ 31,6 %) sind dabei doppelt so stark gestiegen wie die aus dem Ausland (+ 16,0 %). Kunden aus dem Euroraum orderten im Mai 10,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei den Bestellungen aus Drittländern belief sich das Plus auf 19,2 Prozent. 

Im Gesamtzeitraum von Januar bis Mai 2022 haben die Auftragseingänge ihren entsprechenden Vorjahreswert um 15,6 Prozent übertroffen. Hier verbesserten sich die Inlandsorders um 16,7 Prozent und die Auslandsbestellungen um 14,7 Prozent. Geschäftspartner aus der Eurozone erhöhten ihre Orders in den ersten fünf Monaten um 17,2 Prozent. Aus dem Nicht-Euroraum gingen 13,3 Prozent mehr neue Aufträge ein als im Vorjahr. Diese Zahlen hat der ZVEI Anfang Juli bekannt gegeben. Die Berechnungen stützen sich auf die offiziellen Destatis-zahlen, ergänzt durch eigene Berechnungen des Verbands.

Bereinigter Produktionszuwachs 

Demnach lagen der reale, d.h. preisbereinigte, Output der deutschen Elektro- und Digitalindustrie im Mai um 9,2 Prozent über dem Vorjahresergebnis. „Dieser starke Anstieg erklärt sich allerdings auch vor allem dadurch, dass der diesjährige Mai zwei Arbeitstage mehr hatte als der letztjährige“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Kumuliert von Januar bis Mai 2022 lag der Zuwachs der realen Produktion bei plus 2,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

In den kompletten ersten fünf Monaten des laufenden Jahres erreichte der aggregierte Branchenumsatz einen Wert von 87,3 Milliarden Euro. „Auch hier lag das Plus von 10,1 Prozent gegenüber Vorjahr deutlich höher als der Zuwachs beim realen Output“, so Gontermann. Die Inlandserlöse legten von Januar bis Mai um 13,6 Prozent auf 41,3 Milliarden Euro zu und wuchsen damit fast doppelt so stark wie die Auslandserlöse, die um 7,2 Prozent auf 46,0 Milliarden Euro vorrückten. Im Euroraum wurden zwischen Januar und Mai ein Umsatz in Höhe von 16,8 Milliarden Euro erzielt (+ 5,0 %) und mit Drittländern von 29,2 Milliarden Euro (+ 8,5 %).

Geschäftsklima leicht im Plus

Ihre Produktionspläne haben die Unternehmen der Elektro- und Digitalindustrie im Juni etwas heraufgesetzt: Der Saldo aus Firmen, die in den nächsten drei Monaten mehr bzw. weniger herstellen wollen, erhöhte sich auf plus 30 Prozentpunkte (nach + 28 im Mai). Dagegen wurden die Beschäftigungspläne leicht abwärts revidiert (von + 24 auf + 22). Zuletzt zählte die Branche weiter 879.000 Beschäftigte. 10.500, also etwas mehr als ein Prozent, arbeiten kurz.

„Das Geschäftsklima in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie ist im Juni nach zuvor drei Rückgängen in Folge wieder gestiegen“, sagte Gontermann. „Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen verbesserten sich gegenüber Mai.“