Fusion von Mobile Industrial Robots und AutoGuide Mobile Robots

Unter dem Namen Mobile Industrial Robots (MiR) und der Leitung von Walter Vahey werden die beiden Teradyne-Unternehmen zu einem Anbieter für autonome mobile Roboter (AMR) vereint.

  • Oktober 6, 2022
  • 476 views
  • Fusion von Mobile Industrial Robots und AutoGuide Mobile Robots
    Fusion von Mobile Industrial Robots und AutoGuide Mobile Robots

Mobile Industrial Robots (MiR) und AutoGuide Mobile Robots haben sich zu einem Anbieter von autonomen mobilen Robotern (AMR) zusammengeschlossen – aktuell einem der am schnellsten wachsenden Segmente im Bereich Automatisierung. Ende September wurde das integrierte Unternehmen offiziell in Mobile Industrial Robots (MiR) umbenannt und der langjährige Teradyne-Manager Walter Vahey übernahm das Ruder als Präsident. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt in Odense, Dänemark, von wo aus MiR seit seiner Gründung im Jahr 2013 seine globalen Aktivitäten steuert.

MiR entwickelt und vermarktet sichere und kollaborierende mobile Roboter, welche die interne Logistik schnell, einfach und kosteneffizient abwickeln und Mitarbeitern mehr Zeit für höherwertige Tätigkeiten verschaffen können. Vor dem Zusammenschluss bot MiR eine breite Palette von AMR an, die Nutzlasten und Paletten bis zu 1350 kg tragen. Durch den Zusammenschluss mit AutoGuide umfasst das Portfolio nun auch AMR-Routenzüge und -Stapler mit hoher Nutzlast, die mit der MiRFleet-Software betrieben werden können. 

Einheitliches Flottenmanagement

Walter Vahey war maßgeblich an der Übernahme von MiR durch Teradyne im Jahr 2018 und von AutoGuide ein Jahr später beteiligt. Laut ihm verlangt der globale Markt für Intralogistik nach Komplettlösungen, die den Transport von kleinen und großen Gütern entlang der gesamten Wertschöpfungskette automatisieren können. „Durch den Zusammenschluss können wir als Anbieter den Bedarf unserer Kunden nach einer einfachen Automatisierung der internen Logistik decken, der die gleiche intuitive, benutzerfreundliche Software und das gleiche Flottenmanagementsystem anbietet", so Vahey. 

Als Teil von Teradyne arbeiteten die beiden Unternehmen bereits in der Vergangenheit zusammen, damit ihre AMR mit derselben Flottenmanagement-Software arbeiten können. „Diese enge Zusammenarbeit hat die Fusion beschleunigt", so Vahey weiter. „Dass wir jetzt ein Unternehmen sind, verbessert nicht nur die interne Entwicklungsarbeit für MiR. Als ein Anbieter mit einem Softwaresystem können wir zudem den gesamten Prozess für unsere Kunden und Partner wesentlich vereinfachen."  
Das neue zusammengeschlossene Unternehmen beschäftigt 450 Mitarbeiter, darunter 250 Ingenieure und verfügt über ein globales Vertriebsnetz mit über 200 Partnern weltweit.